Beim Schnorcheln und Tauchen die Unterwasserwelt in Bildern festhalten

Immer mehr Urlauber Endecken die faszinierende Unterwasserwelt für sich. Schnorcheln und Tauchen gehören mittlerweile zu den beliebtesten Beschäftigungen in den tropischen Urlaubsländern und natürlich wollen viele die Unterwasserwelt der bunten Riffe auf Fotos festhalten. Wunderschöne Motive von Fischen, Korallen und Meeresbewohnern inspirieren auch Anfänger und Hobbyfotografen. In diesem Artikel wird gezeigt, wie die einzigartigen Fotos gelingen und welche Ausrüstung benötigt wird.

Das Fotografieren unter Wasser

Fotos während eines Tauchganges aufzunehmen bedarf ein paar Vorbereitungen. Zunächst sollten Sie bei der Wahl Ihres Tauchgebietes auf die Vorschriften vor Ort achten. Darf dort überhaupt getaucht und geschnorchelt werden, den viele der Korallenriffe stehen unter strengem Naturschutz. Holen Sie sich einen verlässlichen Tauchbegleiter an Ihre Seite, wenn Sie Anfänger im Tauchen sind, ist es wichtig vorab einen Kurs zu besuchen. Ist der richtige Ort und die passende Begleitung gefunden, bleibt noch die Frage nach der Kamera. Für den Unterwassertrip ist eine spezielle Unterwasserkamera am geeignetsten. Hier gibt es eine große Auswahl an Modellen unterschiedlicher Preisklassen. Eigentlich ist aber nur wichtig, bis zu welcher Tiefe, die Kamera wasserdicht ist und ob dies auch für Salzwasser gilt. Als Tipp: Die meisten Unterwasserkameras habe ein spezielles Programm für Unterwasserbilder, dies sollte vorab getestet und genutzt werden.

Die ersten Bilder

Starten Sie Ihre Unterwasserfotografie beim Schnorcheln, denn hierbei können Sie sich besser auf die Kamera konzentrieren, als beim Tauchen. Auch die Lichtverhältnisse sind beim Schnorcheln für Anfänger besser. Unter Wasser herrscht nämlich eine ganz eigene Farb- und Lichtwelt, an die sich ein Anfänger beim Fotografieren erst gewöhnen muss. Beginnen Sie mit leichten Motiven von Korallen oder Muscheln, anschließend können Sie sich an bewegte Motive wie Fische wagen. Als Tipp: Geringer Abstand zum Motiv und eine Verschlusszeit von 1/40 Sekunde bei unbewegten Motiven. Bei bewegten Motiven eine Verschlusszeit von 1/125 Sekunde. Achten Sie vorab auch auf das Wetter und die Lichtverhältnisse an der Oberfläche, nur bei klarem Himmel und Sonne werden die Bilder unter Wasser auch wirklich schön.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.